Konsum

Konsum Check zur Selbstreflektion:

  1. Brauche ich es wirklich?
  2. Muss ich es wegwerfen oder kann ich es ggf. reparieren (lassen)?
  3. Kann ich es leihen, mieten oder gebraucht kaufen?
  4. Konsumiere ich bewusst?
  5. Kann ich Sachen weglassen bzw. durch Anderes kompensieren?
  6. Kaufe ich auch Second Hand Sachen? (Kleidung, etc.)

Klimschutztipps für den Alltag

  • Second-Hand Kleidung ist nachhaltiger als neue Kleidung
  • Gebrauchte Kleidung gibt es in: Second-Hand Läden, auf Flohmärkten und in Umsonstläden, z.B. im KuBiZ (Quelle: BUND „Besser Leben: Wäsche wechseln“)
  • Mülltütenabschaffen – stattdessen Zeitungspapier in Mülleimer
  • Hundebeutel einsparen – mit anderen Plastiktüten von Verpackungen, die sowieso weggeworfen würden ersetzen
  • Gläser wiederverwenden – z.B. für Selbstgemachtes, Aufbewahrung von Resten
  • Reparieren statt wegwerfen – Kleidung flicken, Repair Cafes (Quelle: Annelise Bunk. Besser leben ohne Plastik)
  • Bei Hygiene Papier auf das „Blauer Engel Siegel“ achten und nicht gebleichte, bedruckte oder feuchte Tücher verwenden.
  • Elektrogeräte nicht oft ersetzen durch Neuware und nach gebrauchten Modellen Ausschau halten. Die Produktion und der Stromverbrauch von besonders großen Bildschirmen ist sehr klimaschädlich
  • Gebrauchtes kaufen (Spielzeug und Möbel gibt es genug in second Hand Läden)
  • Möglichst weniger Geräte statt Vieler, Smartphones z.B. ersetzen viele andere Geräte und sind bei langem Gebrauch damit umweltfreundlicher

Quelle: Monika Götze, ua.: Einfach Öko. Handbuch zur Förderung nachhaltigen Handelns

Nachhaltige kostenlose Apps für Smartphones

Quelle: Klimasparbuch Frankfurt

Weiterführende Links im Internet

Webseiten zum Thema:„Teilen statt besitzen“

„Do it yourself“- Anleitungen für Verschiedenes: www.repaircafe.org/de
NachbarInnenschaft-Tausch/Ausleihe: www.nebenan.de