Bericht über den Workshop „Der Klimawandel und seine Folgen“

Am Samstag, den 28.10.2017, fand im KuBiZ der erste Tagesworkshop zum Thema Ursachen und Folgen des Klimawandels statt. In netter Atmosphäre sprachen wir v.a. auch über konkrete Handlungsmöglichkeiten in unserem Alltag.

Klimawandel-Workshop - Brainstorming: was können wir konkret im Alltag gegen Klimawandel tun? Workshop Klimawandel Workshop Klimawandel Gruppenarbeit Workshop Klimawandel

Eine Teilnehmerin berichtet:

„Zunächst machten wir eine ausführliche Vorstellungsrunde, bei der alle Anwesenden auch über ihre Motivation für das Thema Klimaschutz berichten konnten. Anschließend haben wir uns bei der interaktiven Methode „Meinungsbarometer“ zu verschiedenen Fragen zum Klimawandel positioniert und uns über unsere verschiedenen Ansichten und Befürchtungen fruchtbar ausgetauscht.

Während der anschließenden Methode „Emissionen Chair“ bekamen wir einen Überblick über die CO2 Emissionen auf verschiedenen Kontinenten. Während des Spiels haben wir festgestellt, dass wir so manchen Kontinent sehr anders eingeschätzt hätten und waren teilweise über die realen weltweiten Verteilungszahlen überrascht.
Anschließend gab es einen Überblick von einem Gastreferenten über die Ursachen und Folgen des Klimawandels. Er zeigte uns u.a. auch den Film „Wake up and Freak out“, der einen guten Überblick gab, wie das Klima funktioniert und was der Klimawandel ist. Anschließend erklärte uns der Referent noch im Detail den Treibhauseffekt und Rückkoppelungseffekte. Zudem ging es um eine Beurteilung des Pariser Klima Abkommens. Nach all diesen Einblicken, waren wir alle erst erstmal etwas betroffen bezüglich der möglichen Szenarien, wenn kein Umdenken stattfindet und der Klimaschutz weiterhin von Politik und VerbraucherInnen nicht ernst genug genommen wird.

Während der Mittagspause (inklusive leckerer veganer Snacks), tauschten wir uns angeregt weiter über das Thema aus.

Im nächsten Block sprachen wir dann über Handlungsperspektiven im Alltag. Nach einem Brainstorming und Austausch über Bereiche, in denen wir bereits aktiv sind und in welchen wir gern aktiv werden würden, haben wir uns konkret über Handlungsmöglichkeiten in Weißensee ausgetauscht. Es entstanden gute Ideen, z.B. über die gemeinsame nachbarschaftliche Nutzung von technischen Geräten (Bohrmaschinen, etc.), damit sich nicht JedeR selbst ein Gerät anschaffen muss. Zudem analysierten wir die Situation für FahradfahrerInnen in Weißensee (wo gibt es zuwenig Fahrrad-Parkplätze, Radwege, etc. Was könnten wir dagegen tun?). Wir waren uns alle einig, dass es gerade in einer großen Stadt, wie Berlin wichtig ist, Kontakt zu den NachbarInnen im eigenen Haus oder der Straße zu haben und sich gegenseitig zu unterstützen und damit auf verschiedene Arten etwas zum Umwelt- und Klimaschutz beizutragen.

Wir hoffen, dass noch mehr WeißenseerInnen zu unseren zukünftigen Workshops kommen, damit wir die Ideen, die wir besprochen haben noch besser in die Tat umsetzen können.“

Bericht über den 2. Kreativworkshop: Gestaltung des Weblogs primaklimaweissensee.de

Nachdem wir bei dem 1. Kreativ-Workshop (am 18.9.2017) ein schönes Logo entwickeln konnten, wollten wir uns diesmal an das Gestalten eines Webblogs für das Projekt machen.

Nach einer Begrüßungs- und Kennenlernrunde mit Kaffee, Tee und Keksen und einer kurzen Vorstellung des Vereins Solar e.V. und des Projekts „Prima Klima in Weißensee“ haben wir ein Brainstorming gemacht, bei dem wir gesammelt haben, welche Inhalte wir uns jeweils auf einer solchen Projektseite wünschen und vorstellen können. Diese haben wir anschließend geclustert, um Bereiche und Unterbereiche besser bilden zu können und einen Überblick über die Bandbreite an Themen zu bekommen.
Nach einer kurzen Pause zur Stärkung und Beobachtung des enormen Sturms vor den Fenstern, bekamen wir eine Einführung in WordPress.

Eine der beiden Teamerinnen hatte im Vorfeld genügend kostenlose Testaccounts für alle Teilnehmenden kreeirt, so dass jede*r eine eigene Seite basteln und befüllen konnte. Mit Hilfe eines Beamers führte die Teamerin uns durch die grundlegenden Funktionen und Möglichkeiten von WordPress. Es war sehr hilfreich gleichzeitig die verschiedenen Tools und Optionen durchzugehen. Ich war sehr erfreut darüber, wie einfach es im Endeffekt ist, solch einen Webblog zu gestalten. Es ist alles im Grunde selbsterklärend und mit einer solche Einführung sogar noch einfacher und schneller zugänglich. Leider hatten wir nicht mehr genügend Zeit, den Blog tatsächlich gemeinsam auszufüllen und zu gestalten, das wird dann in nächster Zeit passieren, damit wir das Ergebnis unserer gemeinsamen Überlegungen betrachten können und das Klima Prima Projekt eine eigene informative und interaktive Plattform bekommt. Wir konnten aber einen guten Einblick in die Struktur von WordPress bekommen und haben noch 30 Tage die Testaccounts um uns auszuprobieren, bis sie automatisch gelöscht werden.

In der abschließenden Feedbackrunde waren wir uns einig, dass der Workshop Spaß gemacht hat, interessant und lehrreich und die Zeitknappheit sehr schade war. Wir hätten gern noch von unserem Brainstorming mehr in den Webblog tatsächlich eingefügt.

Der Workshop fand am 05.10.2017 von 17:00 – 20:00h im KuBiZ statt.

Bericht über den 1. Kreativworkshop: Entwicklung eines Projekt-Logos

Am 18.09.2017 fand unser erster Kreativworkshop statt. Gemeinsam wollten wir Ideen sammeln für ein Logo des Projektes, das Anfang August an den Start ging, und haben uns auch gleich an die ersten Entwürfe gemacht…

Bilder aus unserem Prima Klima Workshop zur LogontwicklungBilder aus unserem Prima Klima Workshop zur LogontwicklungBilder aus unserem Prima Klima Workshop zur Logontwicklung
 

Eine Teilnehmerin berichtet:

„Nach einer ausführlichen Vorstellungsrunde und einem Austausch über Vorerfahrungen in der Entwicklung von Logos, hielt eine Referentin erstmal eine Power Point Präsentation mit Grundlagen zur Entwicklung von Logos. Das war interessant, es wurde u.a. erklärt, welche verschiedenen Arten von Logos es gibt und was man beim entwerfen beachten sollte. Zum Beispiel klare, einfache Formen und nicht zu viele Farben.
Danach machten wir ein Brainstorming, bei dem wir Motive (die mit Klimaschutz zusammen hängen könnten) sammelten. Im weiteren Schritt fingen wir frei an, verschiedene Motive zu zeichnen, bzw. auf Papier zu malen. Das machte viel Spaß, es kamen viele interessante Entwürfe zustande, u.a. mit Fahrrad Motiven; der Erde in der Hand von Menschen; einem Bild mit Sonne und See und der Erde mit einem Rettungsring drumherum.
Nach einer Kaffee- und Kekspause wurde dann eine Einführung in die OpenSource-Software „Inkscape“ gegeben. Mit dem Programm kann man gute Grafiken erstellen, auch frei zeichnen, malen mit einem digitalen Stift, etc.. Danach probierten wir (jeweils an einem Computer/Laptop) aus, die gemalten Motive digital mit Inkscape umzusetzen. Das klappte gut, wenn auch nicht alle fertig wurden mit ihren Entwürfen. Einige von uns bastelten noch im nachhinein zuhause weiter.
Der Workshop hat viel Spaß gemacht, vielen Dank an die Referentinnen.“

Hier die ersten Ergebnisse des Nachmittags und Entwürfe für das Prima-Klima-Logo.

Logoentwurf PrimaKlima in WeißenseeLogoentwurf PrimaKlima in WeißenseeLogoentwurf PrimaKlima in Weißensee

 

Der Workshop fand am 18.09.2017 von 17:00 bis 20:00h im KuBiZ statt.

Prima Klima vor Ort: bei der Rennsation in Weißensee

Hier das Ergebnis unserer Abstimmung bei der Rennsation am 16.9.2017

Danke für Eure Beteiligung. Es nahmen insg. 37 Personen an der Abstimmung teil. Wir baten Euch, zum folgenden Satz Stellung zu beziehen:
„Sich im Alltag für Klimaschutz zu engagieren, bringt nichts mehr. Es ist bereits zu spät.“

14 Personen stimmten mit „ja“ (es ist zu spät), 23 mit „nein“ (es bringt noch was, sich im Alltag zu engagieren).
Die überwiegende Mehrheit hat also noch Hoffnung, sehr schön :-).

Und hier ein Interview mit Tanja über das Klimaschutz Projekt: